Carsten Wilke

Carsten Wilke ist Leiter der Forstabteilung im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und Chef der Hessischen Landesforstverwaltung. Seine weiteren Aufgabengebiete umfassen die Bereiche Jagd- und Fischereiwesen. Der Wald auf über 42 % der Landesfläche Hessen hat eine enorme Bedeutung für die biologische Vielfalt. Diese Belange bringt Herr Wilke in seine Tätigkeit in den Vorständen der Stiftung Natura 2000 und der Stiftung Hessischer Naturschutz ein. Letztere wurde von der Landesregierung errichtet, um aus den Erträgen die Belange des Vertragsnaturschutzes in Wald-FFH-Gebieten mit den privaten und kommunalen Zielen der Waldbesitzer zu vereinbaren. Weiterhin ist Herr Wilke Vorstandsvorsitzender der Georg-Ludwig-Hartig-Stiftung. Hartig (1764-1837) zählt zu den forstlichen Klassikern, der die nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland entscheidend geprägt hat. Da ihm die internationale und globale Dimension der Forstwirtschaft ein wichtiges Anliegen ist, arbeitete er wiederholt als Gutachter in Projekten der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Herr Wilke ist seit 2009 Präsident des Deutschen Forstvereins, der als älteste und mit 7000 Mitgliedern eine der größten forstlichen Interessenvertretungen in Deutschland ist. Der DFV ist Mitglied des DFWR. Weiterhin ist er im Vorstand der Stiftung des Privatrechts Hessischer Jägerhof in Kranichstein bei Darmstadt und im Vorstand des Kompetenzzentrums Hessen Rohstoffe (HERO) e. V. in Witzenhausen tätig.