Aktuelle Meldung

DFWR-Präsident Schirmbeck spricht Grußworte zu den 5. KWF-Thementagen aus, die unter dem Thema „Walderschließung heute – neue Wege zur Logistik“ in Mittelhessen am 26./27. Juni 2019 stattfinden.  

 
Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde der Forstwirtschaft,
 
für eine aktive und nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder in Deutschland sind erfolgreiche Partnerschaften unerlässlich. Das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) ist für die Forstwirtschaft ein wesentlicher Partner und unterstützt insbesondere im technisch-wissenschaftliche Bereich mit Technologien und Verfahren. Die deutsche Forstwirtschaft zeichnet sich durch ihren weltweit anerkannten guten Ruf sowie durch hohe Standards für eine moderne, arbeitssichere sowie geprüfte Forsttechnik aus. Hierfür setzt sich das KWF vorbildlich ein und ist ein wichtiger Baustein.
 
 
Die Arbeitsbedingungen im Wald und die Forsttechnik entwickeln sich ständig weiter. Alle im und am Wald Arbeitenden benötigen und erwarten Arbeitshilfen, welche die Wirtschaftlichkeit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit besonders berücksichtigen sowie erprobte und geprüfte Entscheidungshilfen für Forsttechnik anbieten. Durch seine Arbeit sorgt das KWF dafür, dass unsere Forstexpertinnen und -experten vor allem sicher ihren Job, beziehungsweise ihrer Berufung nachgehen können. Nur wenn wir die Qualität und Sicherheit auf höchstem Niveau halten, kann die nachhaltige Waldwirtschaft unter Einsatz hochmotivierter und gut ausgebildeter Kolleginnen und Kollegen aufrechterhalten werden.
 
 
Im Hinblick auf den Klimawandel und die damit einhergehenden Kalamitäten steigen die Anforderungen an die Wälder und ihre Erschließungssysteme. Das Fokusthema „Walderschließung heute - Neue Wege zur Logistik“ der 5. KWF-Thementage in Mittelhessen rückt hierzu passend seinen Fokus auf die Bedeutung logistischer Konzepte und Walderschließung, insbesondere in Zeiten wie diesen. Welche Dynamik die Auswirkungen des Klimawandels für den Wald bekommen können, haben Waldbesitzende und Forstleute das letzte Jahr deutlich gespürt. Die Schäden in den Wäldern übertreffen in vielen Regionen Deutschlands die Schäden des Waldsterbens vor 35 Jahren. Wenn sich die Prognosen bestätigen, setzt sich dieses Szenario 2019 fort. Eine solide Walderschließung und Logistik sind wichtige Voraussetzungen, um den Herausforderungen des Klimawandels und der Folgen für Waldwirtschaft und Waldbesitzende zu begegnen.
 
 
Liebe Freundinnen und Freunde der KWF-Thementage, nutzen Sie diese Chance zum Austausch mit Fachleuten. Lassen Sie uns gemeinsam die kommenden Herausforderungen bewältigen. Ich wünsche der Veranstaltung einen guten Verlauf, viele spannende Diskussionen sowie gute persönliche Gespräche.
 
Herzlich
 
Ihr
 
Georg Schirmbeck
Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates e.V.