68. Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates

Gut die Hälfte des deutschen Waldes befindet sich in privater Hand von fast 2 Millionen Eigentümern. 96 % der Privatwaldeigentümer besitzen Wald mit einer Fläche weniger als 20 ha. Das verdeutlicht: Das für den Umweltschutz Deutschlands wichtigste Ökosystem, der Wald, und der aus ihm nachhaltig nutzbare sowie für die deutsche Industrie wichtigste nachwachsende Rohstoff, das Holz, bedürfen funktionsfähiger Organisationsstrukturen im Privatwald und informierter, fachkompetenter Eigentümer.
 
Zum Zwecke einer multifunktionalen Nachhaltigkeit des deutschen Wirtschaftsclusters Wald & Holz ist es daher von nationaler Bedeutung, den privaten Wald und die private Forstwirtschaft zu fördern.
 
Die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen möchten wir mit Ihnen unter dem Motto
 
„WALD trifft Politik: Perspektiven für den Privatwald – Ansprache, Beratung, Betreuung, Bewirtschaftung“
 
diskutieren – zum Vorteil des deutschen Privatwaldes und damit der gesamten deutschen Forstwirtschaft und der Gesellschaft.
 
 
 
 

DFWR-Präsident Georg Schirmbeck besucht älteste forstliche Lehranstalt der Welt

PRESSEMITTEILUNG 10/18
 
Tharandt, den 16.05.2018: Bei seinem Besuch an der Technischen Universität in Dresden verschaffte sich der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Georg Schirmbeck, einen Überblick über die aktuellen Themen der Forschung und Lehre. Dabei wurde Schirmbeck von Prof. Dr. Jörn Erler, Leiter der Professur für Forsttechnik, die Originalausgabe des historischen Werkes von Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz gezeigt. Schirmbeck zeigte sich beeindruckt: „Es ist für mich ein großartiges Privileg, dieses Werk des Schöpfers des forstlichen Nachhaltigkeitsgedankens in den Händen zu halten. Nicht nur für uns Forstleute hat Carlowitz eine Maxime geschaffen, auf die wir stolz sein können. Wie stark der Nachhaltigkeitsgedanke sich heute über die Forstwelt hinaus verbreitet hat, können wir im alltäglichen Sprachgebrach verfolgen. Lassen Sie uns auch zukünftig Trendsetter sein und weiterhin für eine nachhaltige, multifunktionale Forstwirtschaft stark machen.“
 
Von den Gesprächen mit Erler, Prof. Dr. Karsten Kalbitz, Leiter der Professur für Bodenkunde und Bodenschutz, und Prof. Dr. Steffen Fischer, Leiter der Professur für Pflanzen- und Holzchemie, sowie Studierenden am Institut für Forstnutzung und Forsttechnik war Schirmbeck sehr angetan. „In Tharandt gelingt das, woran es an anderer Stelle in Teilen mangelt. Die Bereiche Forst und Holz arbeiten sehr konstruktiv zusammen und haben gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft feste im Blick“, so Schirmbeck.
 
Mit seinem Besuch in Tharandt unterstreicht Schirmbeck die Bedeutung einer engen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis und wirbt gleichzeitig für einen stärken Austausch von Forst- und Holzwirtschaft.

80. Geburtstag von Freiherr von Schorlemer

Osnabrück, 27.04.2018: Freiherr Reinhard von Schorlemer, Land- und Forstwirt aus Bippen im Landkreis Osnabrück, vollendete am 27. April sein 80. Lebensjahr. Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck, dankte dem Jubilar für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Interessen der Land- und Forstwirtschaft sowie des gesamten ländlichen Raumes. Von Schorlemer habe sich – großartig unterstützt durch seine Frau Monika – als Kommunalpolitiker, als Landtags- und Bundestagsabgeordneter sowie als Vorsitzender der AGDW - Die Waldeigentümer mit großem Erfolg gerade auch für die Interessen des privaten Waldbesitzes eingesetzt. Im Präsidium des DFWR sei er ein guter Vermittler der forstlichen Interessen gewesen, so Schirmbeck. Für sein beispielhaftes Engagement hat der DFWR Freiherr von Schorlemer 2017 zum Ehrenmitglied ernannt.

Joachim Lüssing, Alex Teuber, Ulrich Zeigermann, Georg Schirmbeck, Frederik Mersfeld, Friedhelm Biestmann, Dr. Wolfgang Krug (v.l.n.r., Foto: Rainer Städing)

Internationaler Tag des Baumes

PRESSEMITTEILUNG 08/18
 
Internationaler Tag des Baumes. Gemeinsame Pflanzaktion im Landkreis Vechta bekräftigt die Bedeutung eines vorausschauenden Waldumbaus.
 
Holdorf, den 25.04.2018: Am „Internationalen Tag des Baumes“ pflanzten Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Dr. Wolfgang Krug, Bürgermeister der Gemeinde Holdorf, Friedhelm Biestmann, stellvertretender Landrat des Landkreises Vechta und Ulrich Zeigermann, Leiter des Niedersächsisches Forstamts Ankum, im sogenannten Jubiläumswald der Gemeinde Holdorf drei Esskastanien, den Baum des Jahres 2018. Angeleitet und unterstützt wurden sie von Forstwirt Joachim Lüssing sowie den beiden Forstwirtauszubildenden des Forstamtes Ankum, Alex Teuber und Frederik Mersfeld.
Schirmbeck betonte wie wichtig es sei, die Wälder auf den bereits spürbaren Klimawandel bestmöglich vorzubereiten. „Hierzu ist es unbedingt erforderlich, klimatolerante Baumarten zu pflanzen, um stabile Mischwälder zu schaffen, die auch Stürmen, wie jüngst „Friederike“, besser standhalten. Denn der Wald ist unser Kapital in Bezug auf Klimaschutz, Biodiversität, Erholung sowie Einkommen für rund 2 Millionen Waldbesitzende“, so Schirmbeck.
 
Für Bürgermeister Krug ist der 2010 zum 1.300-jährigen Jubiläum der Gemeinde auch mit Schülern angelegte „Jubiläumswald“ etwas Besonderes. Er ist stolz darauf, dass sich aus der ehemals sehr waldarmen Gemeinde mittlerweile die waldreichste im Landkreis Vechta entwickelt hat. Das hat auch mit dem Wasserwerk Holdorf des Oldenburgisch-Ostfriesischen-Wasserverbandes zu tun. Wie Forstamtsleiter Zeigermann zu berichten weiß, wurden seit 1989 systematische Aufforstungen in den Wasserschutzgebieten rund um das Wasserwerk und die Brunnen angelegt, um die Nitratbelastung des Grundwassers zu reduzieren. Über 160 Hektar neuer Wald sind seitdem um das Wasserwerk entstanden. Ein besonderer Wert wurde und wird dabei auf die Waldbegründung mit klimastabilen Baumarten gelegt. Zeigermann wies auf die Bedeutung und die Chancen hin, die mit der eigentlich aus dem Weinbauklima bekannten Esskastanie in Norddeutschland verbunden sind, insbesondere unter dem Gesichtspunkt des zunehmenden Klimawandels. Auch der stellvertretende Landrat Biestmann betonte die Bedeutung von Wald, gerade für den Trinkwasserschutz. Dem Landkreis sei daran gelegen, den Wald und die Natur zu erhalten und keine Waldflächen oder Biotope zu verlieren.
 
Internationaler Tag des Baumes
Der Ausruf des Tages geht auf Aktivitäten des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton im Jahr 1872 zurück. 1951 beschlossen die Vereinten Nationen jährlich am 25. April den Tag des Baumes zu begehen, um die Bedeutung des Waldes für den Menschen und die Wirtschaft hervorzuheben. In Deutschland wurde der Tag des Baumes erstmalig am 25. April 1952 begangen.
Georg Schirmbeck (DFWR) und Xaver Haas (DHWR) bei der Unterzeichnung der RVE (Foto: DFWR)

Rahmenvereinbarung ELDAT unterzeichnet

Die Präsidenten des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck, und des Deutschen Holzwirtschaftsrates (DHWR), Xaver Haas, haben am 23. April 2018 in Berlin die „Rahmenvereinbarung ELDAT“ (RVE) der Plattform Forst & Holz unterzeichnet.

Die RVE regelt die digitale Datenlogistik zwischen Wald und Werk zur holzbasierten Wertschöpfung, um die digitale Datenlogistik zwischen Wald und Werk zur holzbasierten Wertschöpfung bundesweit einheitlich zu gestalten. Die Plattform Forst & Holz, ein Zusammenschluss von DFWR und DHWR, sieht in der Digitalisierung von Prozessen und Geschäftsabläufen in der Forst- und Holzwirtschaft die Zukunft und eine notwendige Entwicklung hin zu einer „Wirtschaft 4.0“.

Grundlage für eine Optimierung von digitaler Datenerhebung, -kommunikation und -nutzung in der Branche stellt die gemeinsame Weiterentwicklung elektronischer Standards dar. Die Plattform Forst & Holz bekennt sich deshalb zu einem gemeinsamen Datenstandard ELDAT und fördert seine Verbreitung. Sie empfiehlt den Unternehmen der Forst- und Holzbranche, bei der Übermittlung von Daten im Cluster Forst und Holz ELDATsmart als neuen Datenstandard gemeinsam und bundesweit einheitlich zu verwenden.

Die gesamte Vereinbarung finden Sie hier
Joggerin im Wald (Quelle: DOSB und Frank Molter)

Der Wald Sportraum, Muntermacher, Alleskönner

Sport und bewegungsaktive Erholung im Wald haben für die Menschen einen hohen Mehrwert. Insbesondere für die Gesundheit spielt die aktive Betätigung eine große Rolle.
 
Was ist das Besondere am Sport im Wald? Welche Sportarten werden überhaupt im Wald betrieben? Welche Formen der Zusammenarbeit von Forst- und Sportorganisationen existieren bereits, wo gibt es Konflikte und wie kann man sie lösen? Wie kann der Wert einer multifunktionalen Forstwirtschaft (auch) für die Erholungsnutzung deutlich gemacht werden? Zu diesen und weiteren Aspekten veröffentlichen der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) und DOSB in loser Folge Fachbeiträge, Interviews und Essays.
 
Den Auftakt macht ein Essay von Frank Heike, Hamburg. Auch wenn man vom Hamburger Stadtwald, hier am Beispiel „Niendorfer Gehege“, nur begrenzt auf den Bayerischen Wald, den Pfälzerwald oder den Schwarzwald schließen kann, vermittelt Frank Heike, wie faszinierend und zugleich schützenswert Wälder sind und wie „bewegend“ Sport im Wald sein kann. Das Essay eröffnet einen ebenso individuellen wie engagierten Zugang zum Thema „Wald.Sport.Bewegt“. 
 
Ein grüner Muntermacher mitten in der Stadt
 
Den gesamten Artikel finden Sie hier